SCHMERZ LASS NACH

Interaktives Theater zur Suchtprävention
für pädagogische Fachkräfte und Eltern 

INTENTION

Ein Lutscher, ein Spielzeugauto, das Handy der Mama… sind das die rettenden Methoden, um unsere Kleinen zufrieden zu stellen? Gibt es Alternativen? Kinder können uns mit Weinen, Zornausbrüchen oder einfach nur mit ihrer Forderung nach Aufmerksamkeit manchmal bis zu Weißglut treiben, doch mit welchen Mitteln kann ich reagieren? 

In mehreren Szenen stellt das Forumtheater inszene ErzieherInnen und Eltern vor die Wahl: Was kann man tun? Was braucht das Kind in diesem Moment? Wie reagiere ich normaler Weise? Gibt es noch alternative Handlungsmöglichkeiten, um mit den eigenen Gefühlen und denen der Kinder umzugehen? Im interaktiven Prozess mit den Schauspieler*innen probieren Erzieher*Innen und Eltern verschiedene Handlungsweisen aus. Sie reflektieren ihr eigenes Verhalten und erkennen, wo der Keim für künftiges Suchtverhalten entsteht. 

ERLÄUTERUNGEN
Bei dieser interaktiven Theateraufführung mit anschließendem Gespräch und Reflektion werden Ansätze vermittelt, die darauf abzielen, Situationen zu erkennen und ihnen entgegen zu wirken, bei denen sich suchtartiges Verhalten einschleicht.