MIT MIR NICHT

Interaktives Theater zum Thema Rassismus und Diskriminierung 
für Schulen und Jugendhäuser 

INTENTION
Rassismus zeigt sich in unterschiedlichen Formen: Beleidigungen, die „gar nicht so gemeint sind“, Vorurteile wegen des Aussehens oder des Namens, sowie eindeutige Ausgrenzung wegen eines bestimmten Merkmals. Insbesondere Jugendliche können durch die dargestellten Szenen nachvollziehen, wie sich subtiler und offener Rassismus anfühlt. Gemeinsam analysieren und benennen sie, warum etwas verletzt und was in solchen Situationen aggressiv macht. Auf der Bühne finden die Jugendlichen selbst Lösungen. Sie setzen damit Zeichen für einen sensiblen und fairen Umgang miteinander trotz Unterschiedlichkeiten und gegen Rassismus oder Diskriminierung.

ERLÄUTERUNGEN
Diskriminierung und Rassismus nimmt weiter zu in allen gesellschaftlichen Schichten. Selten wird reflektiert, wie sich Ausgrenzung anfühlt, wodurch sie verursacht wird und welche Auswirkungen das 
auf die Betroffenen wie auf die Gesellschaft hat. Insbesondere an Schulen und unter Jugendlichen kann viel geleistet werden, um eine tolerante und aufgeschlossene Gemeinschaft zu entwickeln. Mit dem Forumtheater machen wir erlebbar, wie Ausgrenzung wirkt und wie man sie vermeidet oder dagegen vorgehen kann. Der Dialog und das Gespräch sind die beste Prophylaxe für mehr Zusammenhalt und Solidarität.

INHALT DES STÜCKS
Roja kann noch nicht so gut deutsch und trägt ein Kopftuch. Ihre Mitschüler*innen lassen sie nicht mitspielen und sagen, sie sei dumm. – Jenny verbindet mit dem Land, aus dem die Eltern von Antonio kommen, Gewalt, Drogen und Krieg. Auch die Lehrerin ordnet Antonio dem Herkunftsland seiner Eltern zu. In Wirklichkeit kommt er aus Stuttgart, hier ist er aufgewachsen und sozialisiert. Auch Mirko muss mit Diskriminierung umgehen, er wird vom Türsteher eines Clubs abgewiesen, weil er angeblich so aussieht, wie ein paar Jungs, mit denen es vorher Ärger gegeben hatte…

INTERAKTION UND LERNFELD
Die Schüler benennen, was in den dargestellten Situationen passiert und versuchen neue Wege zu finden und für Roja, Antonio, Mirko und andere einzustehen. Sie probieren aus: Wie geht Zusammenhalt? 

ORGANISATORISCHES
Pro Aufführung können maximal 70 Schüler*innen teilnehmen. Die Dauer der Veranstaltung umfasst zwei Schulstunden. Benötigt wird eine Bühnenfläche von mindestens 5×5 m und maximal 80 cm hoch.
Das Angebot beinhaltet ein telefonisches Vorgespräch mit Briefing, Anreise, Aufbau, Requisiten, ggf. Bühnenequipment (Licht/Hintergrund), Schauspieler*innen und Moderatorin.

Für weitere Informationen nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf!